Suche
  • Dervis Dündar

Ein kurzes Rätsel

Ich habe mich während einer Online-Vorlesung an ein kleines Rätsel gesetzt. Ausgelöst wurde das ganze durch den Ausspruch "It is how it is".

Dinge einfach so hinzunehmen, war nie so meins. Daran will ich Sie und Euch teilhaben lassen.


Die Frage lautet: Was ist es?

Viel Erfolg beim Rätseln!

Es hat sich verändert, etwas sehr Bedeutendes. Was dieses es ist, kann noch nicht genau bestimmt werden, aber so ist es nun mal. Es ist da, wenn gedacht und gefühlt wird. Es geht nicht weg, wenn geschlafen wird oder es sich auf andere Art und Weisen betäubt.

Es war da, es ist da und wird nicht auf ewig sein.

Es hinterlässt Spuren, doch ist es meist nicht wahrnehmbar.

Es kommt und geht, wie es möchte. Menschen fühlen, dass es bedeutend ist, wenn es für sie bedeutend ist.

Nicht ohne Grund behaupten Menschen, dass es ist, wie es ist. Doch wie es ist, wissen die meisten nicht.

Es kann alles sein oder nichts.

Viele haben den Wunsch, dass es bleibt, wie es ist. Viele haben paradoxerweise den Wunsch, dass es sich verändert.

Und wenn es sich verändert, bleibt es gleich.


Es hängt an Dir und lässt dich nicht los, weil es weiß, wie wertvoll und bedeutend Du bist.

Es kann ohne dich nicht existieren und existiert ohne dich weiter.

Manchmal fragst Du dich, was es Dir bringt und es weiß darüber Bescheid. Aber es bleibt, weil Du es trotz deiner Zweifel brauchst und es spürt, wenn Du Zeit für dich brauchst. Du willst es nicht missen, aber wenn es da ist, stört es dich.

Es verändert sich mit Dir und Du veränderst es.

Es ist nicht das Leben, denn nicht Du greifst es, sondern es dich und es lässt dich los, obwohl Du es eigentlich brauchst.


Es ist nicht das Unbewusste, doch es ist ein elementarer Teil davon. Wenn das Unbewusste größer und weiter ist, ist es etwas Weltliches.

Die Angst ist etwas von Welt, doch es kann nicht die Angst sein, weil die Angst eine Konstruktion ist. Und es ist keine Konstruktion, weil es wirklich und wahrhaftig existiert.

Neben dem Unbewusstem existiert das Bewusste, doch dies kann es aus zweierlei Gründen nicht sein: zum einen verhält sich das Bewusste zum Unbewusstem, wie die Welt zur Physik. Zum anderen prägt es das Bewusste, wie es auch den Alltag und die Welt prägt.

Folglich ist es größer als das Bewusste und kleiner als Unbewusste.

Es bewegt sich zwischen den beiden Genannten und wird durch die Beiden zum Etwas. Es kann sich davor nicht schützen.


Wenn Du es bisher nicht erkannt hast, wirst Du es auch nicht bei der Auflösung des Rätsels erkennen und verstehen. Bevor es jedoch zur Auflösung kommt, möchte es Dir noch mitteilen, dass es kein Gefühl, auch wenn es diffus ist, denn es fühlt.


Es fühlt, wie es sich verändert. Es fühlt, dass sich Etwas verändert hat. Es fühlt, wenn Du dich verändern wirst.


Es weiß, dass Du dich wunderst, weil Ich es bin.

Und Ich weiß nicht, was es ist.


Foto © Tachina Lee

136 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Homo buerologicus

Nichts und Alles